DTSA UW-Foto- oder Video 2

Der Weg zum besseren UW-Bild/Film

Der UW-Foto-/Videograf ist in der Lage seine UW-Kamera zu verstehen und zu bedienen. Er versteht es mit und ohne Einbeziehung der Blitzlicht- bzw. Beleuchtungstechnik ein technisch korrektes Foto zu belichten, bzw. einen Film zu drehen.

Die spezielle Tauchtechnik für UW-Foto-/Videografen ist Bestandteil der Ausbildung. Eine gründliche Einweisung in den Umweltschutz ist obligatorisch.

In der Theorie werden die physikalischen Besonderheiten unter Wasser bei der Nahbereichsfoto-/videografie, der Weitwinkelfoto-/Videografie sowie die wichtigsten Regeln der Bildgestaltung vermittelt. Der Umgang mit Blitz/Lampen und die Lichtführung wird erläutert. Unter anderem wird auf die Auswirkungen von Blende, Lichtempfindlichkeit und der digitale Weißabgleich ausführlich eingegangen. Filmerstellung, Exposé, Treatment, Drehbuch, Storyboard, Drehen auf Schnitt, Vertonung, Effekte sind Teile der Ausbildung in der Videografie.

Praxis

Im Praxisteil werden zum Beispiel Foto bzw. Videoaufnahmen eines stationären Tauchers und eines Tauchers in Bewegung unter Berücksichtigung aller vermittelten Techniken angewandt. Weitere Themenschwerpunkte können Unbewegliches Leben unter Wasser, Nahbereichsaufnahmen, sich bewegende Lebewesen unter Wasser und Weitwinkelfotografie sein.

Grundlegende Arbeitstechniken zum Tarieren mit der Kamera, immer unter Berücksichtigung der speziell bei der UW-Foto-/Videografie erforderlichen Sicherheit beim Tauchen werden ebenfalls geübt.

Ein ausführliche Beschreibung der Lerninhalte findet ihr in der VDST-Ausbildungsordnung für Visuelle Medien.