Ehrenamtlicher Tauchsport vor Ort:

lebendig, aktiv, vielfältig

... das ist der Tauchsportverband NRW e.V. (TSV NRW). Wir wurden 1959 gegründet und sind mit 235 Vereinen und fast 19.000 Mitgliedern der größte Landesverband im Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Wir vertreten den ehrenamtlichen Tauchsport mit seinen Vereinen im Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NRW)

Geprägt von Ballungs- und Industriezentren neben ländlichen Gebieten, hat der TSV NRW ein abwechslungsreiches Gesicht. Dank seiner engagierten hauptamtlichen Geschäftsstelle in Duisburg und dem großen Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen kann der TSV NRW seine Zukunft offen für die sich wandelnde Gesellschaft gestalten. Inklusion, Prävention und Tauchsport der Älteren sind Themen, die professionell begleitet durch den Landessportbund NRW nach vorne gebracht werden. Aber auch Themen wie Mitgliedergewinnung, Mitgliederbindung, Kooperationen mit Schulen und auch den Erhalt der Bäder packt der TSV NRW mit seinen Vereinen gemeinsam an. Ziel ist ein aktiver und lebendiger Verband, der öffentlich wirksame Instrumente und Fördermittel nutzt, um seine Vereine und sich selbst nachhaltig zu entwickeln.

Für den Tauchsport  laden vom ehemaligen Gasometer, über Baggerseen bis hin zur Talsperre unterschiedlichste Gewässer zu faszinierenden Tauchgängen ein. Der TSV NRW verfügt über zwei verbandseigene Gewässer, den Rursee und die Aggertalsperre. Darüber hinaus sind der Hitdorfer See, Fühlinger See, Blaustein See, Wambach See, die Sorpetalsperre, Möhnesee und der Biggesee bekannte Ausbildungsgewässer. Nicht zu vergessen ist das Eldorado der Apnoe Taucher in Messinghausen im Hochsauerland.

Unter diesem Motto gestaltet der TSV NRW seine breiten Qualifizierungsangebote. Deshalb gehören Themen wie Kindertauchen und Tauchen 55+ genauso selbstverständlich in die Aus- und Weiterbildungspalette wie die klassische Trainer-, Schiedsrichter- und Tauchlehrerausbildung. Die Jugend und die Fachbereiche Visuelle Medien, Wettkampfsport und Umwelt präsentieren zusammen mit der Tauchausbildungskommission (TAK) alljährlich ein phantastisches Angebot für ihre Vereine, die als Ansprechpartner vor Ort maßgeblich den Tauchsport repräsentieren. Die Förderung von Breiten- und Wettkampfsport hat ein ebenso hohes Gewicht wie die Jugendhilfe und –förderung oder auch der Umwelt- und Landschaftsschutz. Als ein Gewinner des DOSB-Förderwettbewerbs „Sport bewegt – Biologische Vielfalt erleben“ konnte der Verband mit seinem Naturschutzprojekt punkten. Seit 2015 vergibt der TSV NRW Stipendien für junge Ausbilder/innen im Tauchsport bei der Ausbildung zum Trainer C Sporttauchen und VDST TL 1. Die alle zwei Jahre stattfindende Tauchmedizinische Fortbildung im Audimax des Uniklinikums Essen ist weit über die Grenzen NRWs hinaus bekannt.

Finswimming und Unterwasserrugby (UWR) werden im TSV NRW als Wettkampfsport ausgeübt. Dabei ist NRW die Keimzelle des UWR: 1964 fand das erste Spiel in Essen statt, seit 1967 wird das älteste UWR-Turnier, der RWW-Cup „Kampf und den Goldenen Ball“, in Mülheim/Ruhr ausgerichtet. NRW ist regelmäßiger Gastgeber Deutscher und internationaler Meisterschaften. NRW Vereine belegen regelmäßig obere Plätze bei Deutschen Meisterschaften. Durch die Einrichtung von Landesleistungsstützpunkten für Finswimming in Mülheim/Ruhr sowie für Unterwasserrugby in Langenfeld und Oberhausen, wird Athleten die Möglichkeit geboten auf hohem Niveau zu trainieren, um Nachwuchsarbeit auf Landesebene zu fördern. Somit stützen Athleten des TSV NRW die Landes- und Bundeskader. In 2015 kehrten vier Damen aus NRW als UWR -Weltmeisterinnen aus Cali/Kolumbien zurück und bei den Herren 5 Athleten als Vizeweltmeister.